Berichte von 09/2014

drift away

Samstag, 13.09.2014

  

I’ve got wanderlust in my veins

Freitag, 26.09.2014

…und zwar ziemlich viel davon.

Am 4.Oktober beginnt die Reise nach Brisbane mit zwei kleinen Verschnaufpausen in Dubai und Singapur von jeweils ein paar Tagen.

Abschied nehmen gehört dazu. Abschied vom Gewohnten, von der Umgebung, von lieben Menschen und… vom deutschen Alltag. Manche Abschiede fallen leichter, andere ziemlich schwer.

Da ist dieses Gefühl auch wieder, dieses Kribbeln der Vorfreude, dieses leichte Grinsen wenn man ins Leere schaut und von der Reise träumt, die Befreiung, wenn man sich von GEZ und anderem Wahnsinn losreisen kann, wenn man beim Autofahren einfach die Scheibe runter lassen muss um „Yeah!“ zu schreien, wenn man beginnt, aufzuzählen, was man alles als letztes tun wird, wenn man zum Anziehen morgens in die Küche muss, weil man den Kleiderschrank schon verkauft hat und sich die Kleider im Küchenregal stapeln, wenn man eine Uhr in der Wohnung hat, die australische Zeit anzeigt, wenn man sich bei Schuhen entschuldigt, weil sie nicht mit dürfen, wenn man „Ene Mene Muh“ mit Nagellack spielt, wenn man sich überlegt, an welchem Ort man gerade sein wird, wenn dieser Joghurt sein Mindesthaltbarkeitsdatum erreicht hat, wenn man sich nicht sicher ist, ob man das Geräusch, wie der Nachbar täglich brutal die Handbremse anzieht, vermissen wird, wenn man eine vertrocknete Balkonpflanze ansieht und sich denkt „Jetzt brauch ich dich auch nicht mehr gießen“, kurz: wenn diese Reise das erste ist, an was man morgens denkt und der letzte Gedanke vor dem Einschlafen ist. Das klingt jetzt vielleicht verliebt. Aber ja, einen gewissen Frohsinn erweckt das Ganze schon.